Schlagwort-Archiv: Politiklexikon

Zentralismus

Der Zentralismus sagt aus, dass alles innerhalb eines Landes im Zentrum bestimmt wird. Zentren können Hauptstädte oder auch Politische Organisationen sein. In demokratischen  Ländern , in denen der Zentralismus vorherrscht werden die meissten Dinge auf einer Machtebene geklärt. Der Gegenpol zum  Zentralismus ist der Förderalismus. Länder wie Schweden und Dänemark sind zentralistische Länder. Die Schweiz und die USA hingegen simd förderalistisch veranlagt.

Wahlpflicht/Wahlrecht

In demokratischen Ländern besteht ein Wahlrecht. Hier hat jeder Bürger das Recht an einer Wahl aktiv oder passiv teilzunehmen. Ein aktives Wahlrecht ist das Recht jemanden zu wählen. Ein passives Wahlrecht ist das Recht auch selbst in ein Amt gewählt zu werden. Die Altersgrenze bei aktiven Wahlberechtigten ist zwischen 16 und 18 Jahren. Beim passiven Wahlrecht ist die Altersgrenze etwas höher und von Amt zu Amt unterschiedlich.

Für die Bundespräsidentenschaftswahlen liegt die Altersgrenze bei 35 Jahren. Die Wahlpflicht zielt darauf ab auch uninteressierte Bürger dazu zu bringen von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Mittlerweile wurde die Wahlpflicht in vielen Ländern abgeschafft.

Veto

Veto stammt vom Lateinischen und wird auf deutsch mit “ich verbiete” übersetzt. In der Regel ist das Veto ein Vorrecht zahlreicher Staatsoberhäupter. Der Präsident der USA hat ebenfalls das Recht ein Veto einzulegen, wenn ihm ein Beschluss des Kongresses missfält.
Bei Gesetztesabschlüssen im deutschen Bundestag können Abgeordnete des Bundesrates ein soganntes “Veto” einlegen. Dies hat zufolge, dass ein Gesetz zurück in den Bundestag gegeben werden muss um dieses erneut zu überprüfen.

Verfassung

Eine Verfassung ist meist ein auf Papier hinterlegtes Dokument. Die Verfassung beinhaltet alle wichtigen Informationen eines Staates. Es werden in der Verfassung alle Institutionen aufgelistet. Die Einhaltung der Menschenrechte werden in ihr ebenso festgehalten. Um Einzelheiten in der Verfassung zu ändern, bedarf es je nach Land entweder größeren oder kleineren Aufwand.

 

UNO

Die UNO (UNO – United Nations Organization)  wurde 1945 gegründet. Der UN gehören 192 Länder an. Der Begriff UN geht auf den ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt zurück. Die UNO hat als Ziel, alle Menschenrechte und den Frieden Weltweit zu bewahren. Zu der UNO gehören Unterorganisationen  (wie z.B. UNHCR, UNICEF oder UNESCO). Die UNO-Sitzungen werden entweder in Wien New York, Genf oder Nairobi abgehalten.

UNESCO

Die UNESCO ist eine Organisation, deren Ziel es ist die Infrastruktur weltweit zu verbessern. Sie ist ausschließlich auf dem Bildungs- , Wirtschafts und Kultursektor aktiv. Etwa 20% der Weltbevölkerung kann weder lesen noch schreiben. Diesen Menschen soll  beispielsweise ermöglicht werden sprachliche Grundkenntnisse entgeltfrei zu erwerben. Eines ihrer Programme für 2015 ist es, die Lern- und Bildungsbedürfnisse effektiv zu befriedigen.

Totalitarismus

Der Totalitarismus ist ein System, das jenseits der demokratischen Ordnung fungiert. In ihm werden sämtliche Institutionen und Bürger durch Maßnahmen seitens der Regierung kontrolliert. Das System einer totalitären Herrschaft besteht aus Terror und Unterdrückung. Die Geschichte gibt uns Beispiele solcher Regimes,wie das nationalsozialistische Deutschland unter Hitler (Nationalsozialismus, 1933–1945) oder die UdSSR (Sowjetunion) unter Stalin (1924–1953).

Terrorismus

Terrorismus kommt aus dem lateinischen und wird zu deutsch als “Schrecken” oder “Schreckennachricht” übersetzt. Der Terrorismus und seine Anhänger wollen durch gesetzeswidrige Anwendungen ihre Interessen durchsetzten. Ziel der Terroristen ist es politische oder wirtschaftliche Macht zu erlangen. Attentate, Selbstmordanschläge und auch Entführungen sind die Werkzeuge der Terroristen. Auf dies Weise versuchen sie Interessen durchzubringen.

Sozialismus

Der Sozialismus verfolgt das Ziel, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität in einer Gesellschaft zu vereinen. Sie gilt neben dem Konservatismus und dem Liberalimus als grösste politische Ideologie. Ihre Wurzeln reichen bis ins 18.Jahrhundert zurück, als die Arbeit der Sozialisten begann. Im 19. Jahrhundert wurde sie ausgeweitet. Viele Politische Parteien vertreten sozialistische Ansichten, wie die SPD in Deutschland.