Christine Lagarde

Christine Madeleine Odette Lagarde (geb. Christine Lalouette) wurde am 1. Januar 1956 in Paris geboren und ist eine französische Politikerin und Rechtsanwältin. Seit Juli 2011 ist sie die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Zwischen Juni 2007 und Juni 2011 war sie französische Wirtschafts- und Finanzministerin. Lagarde ist seit 2006 mit dem Unternehmer Xavier Giocanti zusammen und hat aus ihrer vorherigen Ehe zwei Söhne.


Ihre Kindheit verbrachte Lagarde mit ihren drei Brüdern in gutbürgerlichen Verhältnissen in Le Havre in der französischen Normandie. Ihr Vater unterrichtete Literatur an der Universität von Rouen, während ihre Mutter als Lehrerin tätig war.
Als Jugendliche begeisterte sie sich für das Synchronschwimmen und errang sogar die Bronzemedaille bei den französischen Nationalmeisterschaften.

Als ihr Vater 1973 verstarb beendete sie gerade ihre Schullaufbahn mit der allgemeinen Hochschulreife. Anschließend zog es sie in die USA wo sie in Bethesda, Maryland in der Nähe von Washington eine Mädchenschule besuchte.
Nach ihrer Wiederankunft in Frankreich studierte sie Sozialrecht bevor sie erfolgreich ihren Master of Business Law und einen Abschluss in Arbeitsrecht und Englisch machte. Während dieser Zeit vollzog sie in den USA noch eine Hospitation im US-Parlament.

Die Berufswelt betrat sie 1981 durch ein Engagement in der amerikanischen Kanzlei
Baker & McKenzie in Paris. Bei Baker & McKenzie stieg sie bis zum Posten der Präsidentin der Geschäftsführung auf, welchen sie für sechs Jahre bekleidete, bevor sie 2004 sogar weltweite Vorsitzende der Kanzlei wurde. Zu dieser Zeit hatte sie ihren Wohnsitz wieder nach Chicago verlegt. Zwischen Juni 2005 und Mai 2007 war sie zunächst französische Ministerin für Aussenhandel, im Jahr 2007 dann für einen Monat Fischerei- und Landwirtschaftsministerin und vom 19. Juni 2007 an Wirtschafts- und Finanzministerin.
Große mediale Aufmerksamkeit erhielt Lagards wieder als ihr durch die französische Staatsanwaltschaft Amtsmissbrauch vorgeworfen wurde. Es soll um die Veruntreuung von insgesamt 285 Millionen Euro gehen. Seitdem wird gegen Lagarde ermittelt.

Ihr Gehalt beträgt 467.940 Dollar pro anno. Dazu kommt noch eine 83.760 Dollar hohe Aufwandsentschädigung. Beide Beträge erhält Lagarde steuerfrei.

Alternative Namen
Christine Madeleine Odette Lagarde

Auszeichnungen

Im Jahr 2009 wurde Lagarde vom Forbes Magazin auf Platz 17 der mächtigsten Frauen der Welt eingestuft
von der Financial Times wurde sie 2009 als bester Finanzminister des Euro-Währungsgebiets geehrt
2000 wurde sie zum Ritter (chevalier) der französischen Ehrenlegion ernannt

Quellen zur Biografie von Christine Lagarde

http://de.wikipedia.org/wiki/Christine_Lagarde

Teilen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on LinkedInEmail this to someone